Halleluja!

 

 

 

Passend zu diesem Kulturmonat haben wir noch einen Literaturtipp für alle Bücherwürmer: einen Papst-Krimi.

 

Von Johanna Alba & Jan Chorin. Erschienen bei rororo.

 

Habemus papam. Und was für einen!“ Papst Petrus II entspricht nicht ganz den gängigen Klischees eines typischen Papstes; und noch viel weniger den streng katholischen Vorstellungen seiner frommen Haushälterin Schwester Immaculata, welche ihn immer von irdischen Freuden, wie der italienischen Küche und Fußball fernzuhalten versucht. Doch dann gibt es einen mysteriösen Anschlag auf Petrus‘ engsten Vertrauten, ein Engel stürzt herab, eine Madonna weint und eine blutige Schrift verkündet das Ende aller Tage. Petrus nimmt die Dinge selbst in die Hand und beginnt zu ermitteln, denn das nächste Opfer ist vielleicht schon der Heilige Vater selbst!

 

Den Autoren ist es gelungen, die Umgebung und die Situationen sehr treffend zu beschreiben, ohne dabei langweilig ausschweifend zu werden. Beim Lesen hat man das Gefühl direkt ins Dolce Vita einzutauchen. Die Hauptcharaktere – vom rundlichen, freundlichen Papst mit Vorliebe für Cornetti und Caffè, über den naiv-frommen, aber liebenswerten Privatsekretär, zur gutaussehenden Pressesprecherin, die die erhabene Männerwelt des Vatikans etwas aufmischt – wachsen einem schon auf den ersten Seiten ans Herz. Gegen Ende gibt es noch eine spannende Wendung, die wohl keiner so kommen sieht.

 

Alles in allem, ein erheiterndes Buch, das ein paar Einblicke in das Leben im Vatikan gibt, das einen aber vor allem ins Dolce Vita entführt und nebenbei auch noch eine spannende Kriminalgeschichte enthält.

 

PS: Für alle, denen Petrus auch ans Herz gewachsen ist - es gibt noch ein zweites Abenteuer des lebenslustigen Papstes: Gloria! (ebenfalls bei rororo erschienen).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0