Kanadas wilde Natur

(c) Antje Sophie Brückner, DAAD

Kanada ist so groß, dass es sich über sechs Zeitzonen erstreckt! Dementsprechend vielfältig sind auch die Landschaften. Die Gesamtküstenlinie (mit Pazifik, Nordpolarmeer und Atlantik) ist so lange, wie die halbe Strecke von der Erde zum Mond! Und das zweitgrößte Land der Welt ist auch eine Spielwiese für richtig große Tiere wie Eisbären, Grizzlys, Wale und natürlich Elche.

 

Wir stürzen uns heute in die Natur bzw. Geographie Kanadas!

 

(c) Hannah Käfel
Montreal

Kanada ist fast so groß wie Europa und nimmt rund 41 % von Nordamerika ein. Kanadas „Nachbarn“ sind die USA (im Süden und Nordwesten), das zu Dänemark gehörende Grönland (im Nordosten) und in gewisser Weise auch Frankreich (französisches Überseegebiet St. Pierre et Miquelon südlich von Neufundland).

 

Kanadas Größte...

 

Die größte Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 4.634 km und die größte Ost-West-Entfernung beträgt 5.514 km. – Zum Vergleich: In Österreich sind das 294 km (Nord-Süd) bzw. 575 km (Ost-West).

 

Kanadas größte Insel ist Baffin Island, die fünftgrößte Insel der Welt. Der höchste Berg Kanadas ist der Mount Logan im Yukon-Territorium, der zu den Rocky Mountains gehört. Kanadas längster Fluss ist der Sankt-Lorenz-Strom, der eine 3.058 km lange Wasserstraße zwischen den Großen Seen und dem Atlantik bildet. Außerdem hat Kanada ca. zwei Millionen Seen; 563 davon sind größer als 100 km2. Der größte See Kanadas (zur Gänze in Kanada gelegen) ist der Große Bärensee (Great Bear Lake) in den Nordwest-Territorien.

 

(c) Weltkarte.com
Satellitenbild Kanada

Kanadas Landschaften...

 

Die kanadische Arktis umfasst alle Gebiete nördlich der Baumgrenze, d.h. fast ganz Nunavut und die nördlichsten Teile von Yukon, Manitoba, Ontario, Québec, Labrador und der Nordwest-Territorien. Sie besteht vor allem aus Eisflächen und Tundren.

 

(c) Weltkarte.com

Der Westen Kanadas ist sehr gebirgig: Dort finden sich die Rocky Mountains, die sich bis nach Südamerika erstrecken sowie mehrere Gebirgszüge, die unter Coast Mountains zusammengefasst werden. Dazwischen liegt eine ausgedehnte Hochebene, das Stikine Plateau. Nördlich davon schließen noch die Mackenzie Mountains an.

 

(c) Canada Post

 

Die kanadische Prärie erstreckt sich östlich der Rocky Mountains über Alberta, Teile von Saskatchewan und Manitoba. Die Ebenen der kanadischen Prärie werden landwirtschaftlich genutzt, vor allem für den Weizenanbau.

 

(c) Harper College

Im Osten des Landes befindet sich der Kanadische Schild (Canadian Shield), der geologische Kern von Nordamerika. Dieser ausgedehnte Felssockel nimmt fast die Hälfte von Kanada ein und ist hügelig mit einer Vielzahl an Flüssen, die für Wasserkraftwerke genutzt werden. Der Schild umgibt ein Feuchtgebiet um die Hudson Bay herum. Weite Gebiete sind von borealem Nadelwald (dem nördlichsten Waldtypus, auch Taiga genannt) bedeckt. Dieser wird von der Holzindustrie genutzt und auch mineralische Bodenschätze werden abgebaut.

 

(c) Hannah Käfel
Niagara Falls

Das Tiefland des Sankt-Lorenz-Stroms (Saint Lawrence River) und um die Großen Seen (Great Lakes) im Süden von Québec und Ontario ist eine besonders fruchtbare Ebene, die ursprünglich von Mischwäldern bedeckt war. Mit der Zeit wurden die aber Großteils abgeholzt, um landwirtschaftliche Flächen zu gewinnen. Die bestehenden Reste unterliegen meist strengem Naturschutz. Ausnahmen dieser flachen Region bilden die Niagarafälle in Ontario sowie die Montérégie-Hügel (Monteregian Hills) in Québec.

 

(c) public

 

Und dann ist da noch der Gebirgszug der Appalachen (Appalachian Mountains), der sich über 2.400 km vom Süden der USA bis in die Provinz Québec zieht.

 

(c) Romano Schenk - Mundología
Nordlicht im Yukon-Territorium

Zum Schluss möchten wir noch eine ganz besondere Naturerscheinung erwähnen - das Nordlicht: Zwischen der Prärie Saskatchewans, der Küste Labradors und den arktischen Dörfern liegen viele Orte mitten im Nirgendwo – absolut unscheinbar bei Tag. Aber in der Nacht sorgt das Nordlicht (Aurora borealis) für kunterbunte Schleier in Grün, Gelb, Aquamarinblau, Violett und anderen Farben. Dieses flimmernde Farbspiel am Nordhimmel wirkt geradezu magisch.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0