Herbst am Teller

(c) Pixabay

 

Passend zum Herbst-Kulturmonat gibt es dieses Mal natürlich auch ein Herbst-Menü. Dazu passt sehr gut Sturm, neuer Wein, in allen Varianten, je nach Vorliebe! LanguageKitchen empfiehlt einen Schilchersturm-Spritzer, der heuer besonders süß ist!

 

(c) Styria Regional

 

Sturm wird übrigens überall anders genannt: In Deutschland bezeichnet man ihn entweder als Federweißer oder Federroter (je nach Traubensorte), in Südtirol oft als Sauser, in Hessen Rauscher, in Franken Bremser und andernorts auch mal als Gestaubter. Im Englischen heißt Sturm übrigens „Federweißer“ nach dem deutschen Begriff. Im Spanischen entweder „Federweißer“ oder „Sturm“.

 

(c) Kochbar.de

Birnen-Ingwer-Kartoffelcremesuppe

 

Zutaten (4 Pers.)

 

480 g Erdäpfel, 480 g Birnen, 1 kleines Stück Ingwer, etw. Butter, 800 ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer; 80 ml Crème fraîche, evt. 1 Granatapfel

 

Zubereitung

 

Erdäpfel waschen, schälen und würfeln. Birnen schälen, entkernen und ebenfalls würfeln. Ingwer schälen und reiben.

 

Alles gemeinsam in Butter andünsten und dann mit Brühe aufgießen. 25-30 Minuten kochen lassen. Anschließend fein pürieren und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

 

Garnierungstipp: Suppe mit einem Klecks Crème fraîche anrichten und Granatapfelkerne darauf verteilen.

 

(c) Con Poulos, Chris Court, Mikkel Vang, William Meppem

Pasta autunnale

 

Zutaten (4 Pers.)

 

500 g Kürbis (z.B. Piena di Napoli), 150 g Bauchspeck, 3-6 Knoblauchzehen (je nach Geschmack), ½ TL Chiliflocken, 4 EL Zitronensaft, 4 EL Olivenöl, 1 TL Zucker, 400 g Spaghetti, Salz, Pfeffer, etw. Rucola

 

Zubereitung

 

Kürbis (je nach Sorte) schälen und grob hobeln, Speck fein würfeln (oder in feine Streifen schneiden). In einer großen Pfanne Speck leicht anrösten. Kürbis & Chiliflocken hinzufügen, Knoblauch hineinpressen. Alles weich dünsten lassen.

 

Pasta in reichlich Salzwasser al dente kochen. Zitronensaft, Olivenöl & Zucker vermischen.

 

Zitronensaftmischung unter den Kürbis mischen und mit Salz & Pfeffer abschmecken. Pasta unterheben. Mit Rucola garniert servieren.

 

(c) Frisch gekocht

Maroni-Roulade

 

Zutaten

 

Teig: 3 Eier, 150 g Zucker, 3 EL Wasser, 150 g Mehl, 1 TL Backpulver

Fülle: ca. 250 g vorgegarte & geschälte Maroni (oder tiefgefrorenen Kastanienreis), 1 Vanilleschote (oder echten Vanillezucker), 30 g Zucker, 200 ml Milch, 125 g weiße Schokolade, 2 Blatt Gelatine, 1 Ei, 4 EL Cointreau (max.), 250 ml Schlagobers, 1 Prise Salz

 

Zubereitung

 

Maroni, Zucker, Vanillemark & Schote in der Milch bei niedriger Hitze ca. 20-25 Minuten zugedeckt weich kochen. Anschließend zu grobem Püree verarbeiten.

 

Für den Teig Schnee schlagen. Dotter, Wasser & Zucker schaumig schlagen. Mehl & Backpulver unterrühren. Schnee unterheben. Masse auf einem Backblech (eingefettet oder mit Backpapier) verteilen und ca. 10-15 Minuten bei 190°C Heißluft backen. Anschließend auf ein mit etw. Zucker bestreutes Tuch stürzen und einrollen.

 

Schokolade über Wasserdampf schmelzen und zur Seite stellen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Ei mit Cointreau über Wasserdampf schaumig schlagen. Gelatine ausdrücken, in der Eimasse auflösen und kalt rühren. Lauwarme Schokolade & Maronipüree untermischen. Schlagobers aufschlagen und unterheben. Mousse ca. eine Stunde kühlen.

 

Biskuitboden ausrollen. Maroni-Mousse darauf verstreichen, einrollen und nochmals kühlen.

 

Na dann... Mahlzeit! :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0