Australien von A-Z, Teil 2

Australien

 

 

 

Nachdem wir letzte Woche A-M hatten, fehlt diese Woche noch N-Z: spannende Infos & noch mehr wunderschöne Bilder! Viel Spaß!

Nimbin
(c) Mombas2 Peter Terry

Nimbin

 

Das 500-Einwohner-Dorf in der Nähe der Byron Bay hat seit dem legendären Wassermannfestival im Jahre 1973 einen besonderen Ruf. Inmitten der wunderschönen Umgebung am Rande uralter Vulkanebenen haben sich zahlreiche Aussteiger, Subkulturen & Menschen mit alternativem Lebensstil niedergelassen.


Kreativität, Spiritualität & der illegale, aber offensichtliche Verkauf von Cannabis schaffen eine einmalige Atmosphäre, die das bunte Örtchen im Laufe der Zeit zu einer Touristenattraktion gemacht hat.


Tipps: Unbedingt das bunte Treiben auf den Nimbin Markets erleben, bei der Hemp Embassy (Cannabis-Botschaft) vorbeischauen und danach Kaffee & Kuchen in einem entspannten Café in der Cullon Street genießen!
 

Outback

 

Das Outback in Australien steht für endlose Weite, Menschenleere und Abgeschiedenheit. Alles, was nicht in Küstennähe liegt, bezeichnen die Australier als Outback. Wer schon einmal in Down Under war, der weiß, dass der fünfte Kontinent stark vom Outback geprägt wird. Und obwohl die Menschen es weitestgehend meiden, ist das Outback aufgrund seines Rohstoffreichtums zu einem Großteil für den Wohlstand des Landes verantwortlich.


Das Outback bedeckt ca. drei Viertel der gesamten Fläche des roten Kontinents. Es weist die verschiedensten Landschaftsformationen & Klimazonen auf. In großen Teilen des Outbacks fällt manchmal über mehrere Jahre hinweg kein Regen. Trotz seines extremen Klimas ist es voller Leben und Artenvielfalt, da es einigen Pflanzen- und Tierarten im Laufe der Evolution möglich war, sich an die hier vorherrschenden Extrembedingungen anzupassen.


Tipps: Unbedingt das Farbenspiel beim Sonnenuntergang am Ayers Rock genießen; die Wüstenmetropole Alice Springs besuchen; und die markante Felsformation Wave Rock bestaunen!
 

Perth, Australien

Perth

 

Perth ist die Hauptstadt von Western Australia und für sein grünes Zentrum, eine ausgeprägte Kulturszene & ein wildes Nachtleben bekannt. In der Stadt selbst sowie in der Umgebung gibt es viele Sehenswürdigkeiten, zu denen u. a. Strände, Nationalparks & Weingüter gehören, die in weniger als einer Stunde mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.


Die viertgrößte Stadt Australiens hat 1,7 Mio. Einwohner – das entspricht fast drei Viertel der Gesamtbevölkerung von Western Australia. Die Metropole ist eine sehr wohlhabende Stadt mit gehobenem Lebensstil und gut bezahlten Arbeitskräften. Dementsprechend sind auch die Lebenshaltungskosten recht hoch.


Tipps: Unbedingt die tolle Aussicht auf die beeindruckende Skyline & den Swan River im Kings Park genießen; eine Wein- & Gourmet-Tour durch das idyllische Weinanbaugebiet Swan Valley unternehmen; und per Fahrrad Rottnest Island mit seinen Traumstränden & niedlichen Quokkas besuchen!
 

Quallen-Warntafeln in Australien

Quallen

 Im gesamten tropischen Teil Australiens beginnt die sogenannte Stinger Season im November und dauert etwa bis Mai, Juni an. Giftige Würfelquallen (Box jellyfish), Portugiesische Galeeren (Blue bottle), Gelbe Haarquallen (Hair jelly) und Leuchtquallen (Little mauve stinger) kommen in diesen Monaten sehr nah ans Ufer und stellen eine erhebliche Gefahr dar, da der Kontakt mit den Nesselzellen der Tentakel neben starken Schmerzen auch tödliche Folgen haben kann.

Während dieses Zeitraums sollte man sich ohne einen richtigen Quallenschutzanzug (stinger suit) nicht einmal mit dem kleinen Zeh ins Wasser wagen. Auch wenn viele Strände mit Netzen abgeschirmt werden, kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Im Durchschnitt sterben allein in Australien 20 Menschen jährlich an den Folgen von Zusammentreffen mit Quallen.

 

Allfarblori, Fauna Australiens, Keilschwanzlori
Allfarblori (Rainbow lorikeet).

Regenwald

 

In Queensland kann man durch alle fünf Klimazonen des Regenwalds wandern. Im Norden Queenslands findet man die zum Weltnaturerbe zählenden Feuchttropen mit dem Kuranda und dem Daintree Rainforest, den ältesten tropischen Regenwäldern der Welt. Im Hinterland der Gold Coast liegen die subtropischen und kühleren Regenwälder der Lamington und Springbrook National Parks aus der Zeit des Urkontinents Gondwana.


Die Stadt Cairns – gewissermaßen Regenwald- & Great Barrier Reef-Hauptstadt zugleich – mit seinen fast 160.000 Einwohnern bietet eine große Palette an verschiedenen Aktivitäten in der vielfältigen Umgebung: tropisch warmes Meer, bunte Unterwasserwelten, endlose Sandstrände, Berge mit umwerfender Aussicht, uralte Regenwälder, zahlreiche Wasserfälle, reißende Flüsse & eine überaus exotische Tierwelt.


Tipp: Unbedingt eine Regenwald-Tour machen, um so das Hinterland zu erkunden!
 

Sydney

 

Sydney ist die Hauptstadt von New South Wales und mit 4,6 Mio. Einwohnern auch die größte Stadt Australiens. Die Stadt ist das Industrie-, Handels- & Finanzzentrum des Landes und spielt auch im Tourismus eine große Rolle.


Das Wahrzeichen von Sydney, das Opernhaus im Sydney Harbour, wurde dank seiner einzigartigen Architektur 2007 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Es ist einer der bekanntesten Bauten des 20. Jahrhunderts und zieht jährlich viele Millionen Besucher an. Die Oper ist 184 m lang, 118 m breit und 67 m hoch. Die Verkleidung des Bauwerks besteht aus mehr als 1 Mio. Keramikfliesen.


Die Sydney Harbour Bridge wurde für den Auto- (8 Spuren), Zug- (2 Gleise), Fahrrad- & Fußgängerverkehr konzipiert und schaffte es 2004 aufgrund ihrer enormen Breite in das Guinness-Buch der Rekorde. Die markante Bogenbrücke aus Stahl ist nicht nur praktische Verbindung zwischen dem Central Business District und dem North Shore, sondern stellt zudem noch eine äußerst beliebte Touristenattraktion dar. Gerade an Silvester, wenn das Feuerwerk über der Brücke abgeschossen wird, ist die Harbour Bridge besonders begehrt. Wer die Brücke nicht einfach nur ansehen möchte, der hat die Möglichkeit, am bekannten (und leider recht teuren) Bridge Climb teilzunehmen - je nach Belieben auch zu Sonnenauf- & -untergang, mittags oder nachts.


Bondi Beach (Australiens berühmtester Strand) ist am Rande von Sydney zu finden. In dieser sanft geschwungenen Bucht trifft man Vorzeigesurfer, Rettungsschwimmer & (Möchtegern-)Models.


Tipps: Unbedingt mehrere Tage für Sydney einplanen, die Atmosphäre der Stadt einsaugen, in den Lokalen entlang George Street die Nacht zum Tage machen, gemütlich durch das Hafenviertel schlendern & den Ausblick auf die Harbour Bridge genießen und sich am Bondi Beach am Surfen versuchen oder einfach nur Leute schauen!
 

Tierwelt

 

Australien gilt als der giftigste Kontinent der Welt: Giftige Schlangen, Spinnen, Fische & Quallen sind hier anzutreffen, aber auch andere gefährliche Tiere, wie Krokodile & Haie. Zu tödlichen Begegnungen kommt es jedoch äußerst selten und auch nur, wenn man sich dem Tier gegenüber falsch verhält.

Inlandtaipan, Australien
Inlandtaipan.

In Australiens Outback lebt die giftigste Schlange der Welt: der Inlandtaipan, aber auch der Küstentaipan, die Eastern Brown Snake (die für die meisten Schlangenbisse & Todesfälle in Australien verantwortlich ist), die hochgiftige Tigerotter und die ebenfalls sehr giftige Black Tiger Snake.


Schlangenbisse bei Menschen sind zwar in Australien nicht an der Tagesordnung, doch war das Maximum, das bisher pro Jahr erreicht wurde, immerhin 3.000 Fälle. Bei den meisten Schlangen wird beim ersten Biss oftmals kein Gift injiziert (dry bite). Nur etwa ein Prozent dieser Fälle müssen mit Gegengift behandelt werden, das es für die meisten Schlangenbisse gibt. Seitdem es diese Gegengifte gibt, werden pro Jahr nur ein bis zwei Todesfälle registriert. Schlangenfänger ist jedoch (auch in den Städten) ein gut etablierter Beruf.


Die scheuen Tiere verschwinden normalerweise, bevor man darüber stolpert. Entdeckt man eine Schlange, sollte man sich ruhig verhalten und einen großen Bogen um sie machen. Bei einem Biss sollte in jedem Fall sofort ein Arzt aufgesucht werden.


Zur persönlichen Beruhigung hilft die Statistik. Weitaus wahrscheinlicher ist es nämlich, vom Blitz getroffen zu werden, als etwa Opfer eines Inlandtaipans zu werden.


Krokodil, Australien

Australien gilt nicht umsonst als „Croc Land“: Die bis zu sieben Meter langen und über 1 Tonne schweren “Salties“ (Salzwasserkrokodile) kommen hauptsächlich in Flussdeltas & Seen im Norden vor. Viele Krokodile sind groß genug, um Tiere wie Kühe, Pferde oder Wasserbüffel töten zu können. Das bedeutet natürlich, dass auch der Mensch nicht vor ihnen sicher ist. In Australien gibt es immer wieder Übergriffe auf Menschen, doch meist sind die Betroffenen auch extrem unvorsichtig – z. B. spielende Kinder oder unter Alkoholeinfluss stehende Jugendliche. Trifft man bei Ausflügen auf Warntafeln, die das Baden verbieten, so sollte man sich tunlichst daran halten!

Im tropischen Norden gibt es als Delikatesse Krokodilsteak, das von Zuchtfarmen stammt. In freier Wildbahn sind die Tiere geschützt. Krokodile können am besten im Kakadu National Park und in Queenslands Norden beobachtet werden.

Schnabeltier, von John Gould

Das einzige giftige Säugetier Australiens ist das drollig aussehende Schnabeltier. Zusammen mit dem australischen Langnasenigel ist es auch das einzige eierlegende Säugetier. Die Männchen verbergen hinter ihrem putzigen Aussehen gefährliches Potential: ihre Hinterfüße besitzen einen hohlen Sporn, der in eine Giftdrüse mündet. Mit diesem Giftstachel ist nicht zu spaßen.

Skorpion


Auch Skorpione findet man überall in Australien, jedoch sind die meisten Arten für den Menschen ungefährlich. Die Stiche ihres Schwanzstachels sind schmerzhaft und können für Kinder sogar lebensbedrohlich werden.

Trichternetzspinne, Australien
Trichternetzspinne.


Giftige Spinnen sind die Rotrückenspinne und die Trichternetzspinne, die im Gebiet um Sydney vorkommen. Jährlich werden sechs bis zwölf Menschen von Trichternetzspinnen gebissen und vor der Einführung von Seren hat kaum ein Mensch überlebt. Besonders gefährlich ist die männliche Spinne – ihr Gift ist sechs Mal stärker als das des Weibchens. Die meisten Spinnen jedoch sind ungefährlich & für das ökologische Gleichgewicht von großer Bedeutung.

Cane Toad, Agakröte, Australien
Cane Toad (Agakröte).


Ansonsten gibt es an Land noch die Bulldoggenameise, deren Stiche einen allergischen Schock auslösen können, der zum Tode führen kann; den giftige Tausendfüßler oder die Cane Toad (Agakröte), die inzwischen eine Gefahr für das sensible Ökosystem Australiens ist und deshalb getötet werden muss, wenn man sie sieht.

Steinfisch, Fauna Australiens
Steinfisch.


Im Wasser gibt es neben den bereits erwähnten Haien & Quallen die Blauringkrake, deren Biss für Menschen tödlich sein kann; die hübschen Kegelschnecken, deren Stich ebenfalls tödlich sein kann; gut getarnte & gefährliche Steinfische; äußerst giftige Rotfeuerfische; Adlerrochen & Stachelrochen sowie Seeschlangen.

Aber nicht alle wilden Bewohner Australiens sind so giftig, gefährlich und furchteinflößend. Es gibt auch ein paar weniger gefährlichere, hübschere und niedlichere...

Ayers Rock, Uluru, Australien

Uluru (Ayers Rock)

 

Der jährlich von über einer halben Millionen Touristen besuchte Ayers Rock liegt im Uluru-Kata Tjuta National Park, welcher zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Für die hier schon seit über 10.000 Jahren lebenden Anangu-Aborigines war Uluru, der einen Umfang von 8,8 km hat, stets heilig, da er laut ihres Glaubens in enger Verbindung mit der Traumzeit steht. Einige der Legenden diesbezüglich wurden in Form von Jahrtausende alten Felsmalereien festgehalten.


Der Name Ayers Rock stammt übrigens von dem englisch-australischen Forscher William Gosse, der den Fels 1873 entdeckte und ihn nach Henry Ayers, dem damaligen Premierminister Australiens, benannte.


Tipps: Unbedingt den spektakulären Sonnenauf- oder -untergang am Ayers Rock genießen; den Uluru Base Walk um den Fels herum wandern; oder einen Ausflug zur markanten Berggruppe Olgas (Kata Tjuta) unternehmen!

Australien, Flagge + Landkarte

Visum

 

Für eine Reise nach Australien besteht Visumspflicht. Dieses ist vor Reiseantritt, in Form einer elektronischen Einreisegenehmigung („eVisitor“) einzuholen. Die Beantragung erfolgt online und ist kostenlos. Die Eintragung im Pass entfällt. Das Visum ist 12 Monate gültig und berechtigt Besucher, Touristen und Geschäftsreisende in diesem Zeitraum zu einem Aufenthalt von maximal 3 Monaten ab jeder Einreise.


Nähere Informationen unter: http://www.austria.embassy.gov.au/vien/home.html

Whitsunday Island, Segeln

Whitsunday Islands

 

Die Pfingstsonntagsinseln (wie sie auf Deutsch heißen) sind eine idyllische Inselgruppe mit sanften grünen Hügeln von deren 74 Inseln nur 10 bewohnt sind. Einsame Inseln, traumhafte Sandstrände, bunte Korallenriffe, türkisfarbenes Meer & kräftig grüne Pinienwälder prägen das kontrastreiche Bild des äußerst beliebten Segelreviers. Eigentlich handelt es sich dabei um ein im Meer versunkenes Gebirge, von dem lediglich die Gipfel sichtbar sind.


Jede der Inseln hat ihren eigenen Charakter: Die größte Insel ist Whitsunday Island, die vergleichsweise unberührt ist. Übernachten kann man auf Zeltplätzen des Nationalpark-Services. Ähnlich unberührt ist Hook Island. Die meistfrequentierte Insel ist Hamilton Island, die zahlreiche Attraktionen bietet und auch ein Sechs-Sterne-Resort beherbergt. Auf gut situierte Familien mit Kindern hat man sich in einem 5-Sterne-Resort auf Daydream Island eingestellt. Recht luxuriös geht es auf Hayman Island (speziell für Flitterwochenpaare) und Long Island zu. South Molle Island bietet einige Bike Trails. Lindeman Island war viele Jahre als Partyinsel unter der Regie des Club Med bekannt und ist jetzt etwas relaxter.


Tipp: Unbedingt auf einen Segeltörn gehen!
 

Great Ocean Road, Australien
Great Ocean Road, Victoria.

Xperience :)

 

Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, „Oz”, wie Australien von Einheimischen auch genannt wird, zu erkunden, kann ich das verstehen. Ich selbst war vor etwa zehn Jahren für ein halbes Jahr dort und es war großartig! Mein Tipp: Informiert Euch vorher gut, überlegt Euch, was Ihr anschauen bzw. erleben wollt. Das hilft dann bei der Umsetzung und dabei, alles in Eurer vorhandenen Zeit unterzubringen.


Aus Erfahrung kann ich sagen, an der Ostküste lernt man Menschen aus der ganzen Welt kennen (großteils als Backpacker – also Rucksacktouristen – unterwegs), macht Party und genießt die Strände. Zur Fortbewegung würde ich z. B. ein Busticket mit „unlimited stops“ empfehlen – kann man für unterschiedliche Strecken kaufen und man bleibt dann einfach hier ein paar Tage, dort ein paar Tage – wie man gerade Lust hat. Aber auch Inlandsflüge sind recht kostengünstig.


Und wenn man schon mal am anderen Ende der Welt ist: Wieso nicht noch einen Abstecher nach Neuseeland oder auf die Fidschis machen?
 

(c) Adelaide Tourist Information Centre.
(c) Adelaide Tourist Information Centre.

Yorke Peninsula

 

Die Yorke Peninsula liegt westlich von Adelaide, der Hauptstadt South Australias, und ist von hier aus in nur 90 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Die stiefelförmige Halbinsel wird u. a. von dem schönen Innes National Park sowie von den sich im Osten befindenden gelben Weizenfeldern charaktarisiert. Außerdem befinden sich hier viele kleine gemütliche Dörfer, die frischen Fisch, Austern, Langusten & andere Delikatessen aus dem Meer verkaufen. Surfer hingegen wissen die konstanten Wellen & die schönen Strände im Süden zu schätzen.


Tipps: Unbedingt eine hier typische Cornish Pastry versuchen, im Süden im Busch campen (wer sich traut) oder kleinere Inseln, wie Wardang Island, Althorpe Island oder Troubridge Island mit einem gecharterten Boot erkunden!
 

Zeitzonen

 

Australien ist in drei Zeitzonen eingeteilt. Von Oktober bis März gibt es fünf verschiedene Zeitzonen, da New South Wales, Australian Capital Territory, Victoria, Tasmania & South Australia auf die Sommerzeit (Daylight saving time) umstellen. Queensland, Northern Territory & Western Australia haben keine Sommerzeit.


Eastern Standard Time (EST): in New South Wales, Australian Capital Territory, Victoria, Queensland & Tasmania.
Central Standard Time (CST): in South Australia & Northern Territory (einschließlich Broken Hill/NSW).
Western Standard Time (WST): in Western Australia.


Der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit beträgt je nachdem 6-10 Stunden.
 

Zeitzonen Australiens


So, das war unser Australien-ABC. Fallen Euch noch wichtige andere Wörter/Orte/Dinge ein oder haben wir Eurer Meinung nach etwas Wichtiges vergessen?


Wir freuen uns über Eure Kommentare!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0