Die Legende von Jack O'Lantern

Jack O'Lantern, Halloween, Irland


Jack O'Lantern kennen die meisten wahrscheinlich als Kürbissorte. Die Sorte Kürbis, aus der zu Halloween Laternenköpfe geschnitzt werden. Doch woher kommt der Name? Gab es tatsächlich einen Mann namens Jack O'Lantern?

Bevor wir allerdings zur Legende von Jack O'Lantern kommen, wollen wir kurz die Hintergründe von Halloween ergründen.


Halloween, All Hallows Eve

Halloween stammt aus Irland und wurde dort bereits vor 5000 Jahren von den Kelten gefeiert.

Das Jahr der Kelten wurde in Sommer und Winter aufgeteilt. Samhain beendete den Sommer, läutete den Winter ein und wurde in der Nacht vom 31. Oktober gefeiert. In dieser Nacht, so glaubten die Kelten, kämen die Seelen der Verstorbenen zurück.

Mit Hilfe von Opfern & Gaben in Form von Speisen wollte man die Geister besänftigen. Der heute sehr beliebte Brauch trick or treat ist übrigens darauf zurückzuführen: Arme Leute machten sich das Bereitstellen von Gaben zu Nutze und verkleideten sich als Geister, um die geopferten Gaben einzufordern.

Viel später kam der Brauch auf, Gesichter in Rüben (in Amerika dann aus Mangel an Rüben in Kürbisse) zu schnitzen, um den Geistern glauben zu machen, dass bereits eine verdammte Seele hier wohne.

Im 9. Jahrhundert wurden die Kelten von den Römern unterworfen, behielten aber manche Bräuche bei. Der damalige Papst beschloss deshalb, die Bräuche zu verchristlichen und seit damals wird am 1. November der "Tag der Heiligen", also Allerheiligen, gefeiert. Allerheiligen heißt auf Englisch "all hallows", der Abend davor war "all hallows eve" und wurde im Laufe der Zeit zu Halloween.

 

Irland

Die Legende von Jack O'Lantern

 

Es war in der Nacht vor Allerheiligen, als sich der Ire Jack O'Lantern in ein Pub in seinem kleinen Heimatdorf begab, um sein als Schmied hart verdientes Geld in ein paar Whiskeys zu investieren. Nachdem er sein ganzes Geld versoffen hatte, erschien Jack der Teufel, der ihn mit in sein Reich nehmen wollte. Jack gefiel dieser Gedanke ganz und gar nicht und er machte deshalb dem Teufel ein Angebot: Er bot dem Teufen seine Seele für nur noch einen wohlschmeckenden Whiskey. Der Teufel willigte ein und verwandelte sich in eine Sixpence-Münze. Nun sollte man annehmen, dass sich der trunksüchtige Jack damit sofort einen weiteren Whiskey gönnte. Aber er war schlauer - er steckte die Teufelsmünze in seinen Geldbeutel, in dem auch ein silbernes Kreuz war, das den Teufel daran hinderte, sich zurückzuverwandeln. Da die Situation für den Teufel aussichtslos war, ließ er sich auf einen neuen Deal mit Jack ein: Jack lässt ihn wieder frei, dafür lässt der Teufel Jacks Seele zehn Jahre lang in Ruhe.

Apfelbaum, Irland

Die Jahre zogen ins Land und schließlich wollte sich der Teufel endlich Jacks Seele holen. Jack bat aber noch um einen letzten Wunsch, er wollte noch einen Apfel als Henkersmahlzeit. Der Teufel kletterte also auf den Apfelbaum in der Nähe, um einen Apfel zu pflücken. Währenddessen schnitzte Jack in Windeseile ein Kreuz in die Rinde des Apfelbaums und der Teufel war wieder gefangen. Abermals verhandelte Jack mit dem Teufel und sie einigten sich schließlich darauf, dass Jack den Teufel befreien und dieser Jacks Seele dafür auf immer und ewig in Frieden lassen würde.

Jetzt konnte Jack sein Leben recht sorglos führen. Doch jedes Leben geht einmal zu Ende und so kam es, dass Jack eines Tages starb. Doch an der Himmelspforte wurde ihm der Eintritt versagt, da sein Lebensstil zu geizig, falsch und hinterlistig war. Somit blieb Jack keine andere Wahl, als sich auf den Weg zu den Höllentoren zu machen. Dort jedoch wartete die nächste Überraschung auf Jack: Auf Grund seines Paktes mit dem Teufel, der ihm ja versprochen hatte, Jacks Seele auf immer und ewig in Frieden zu lassen, konnte der Teufel ihn nicht in die Hölle lassen.

Jack O'Lantern, Halloween, Irland

Nun war der arme Jack komplett verwirrt, er konnte weder in den Himmel, noch in die Hölle. Der Teufel schlug vor, er solle es doch noch einmal an der Himmelspforte versuchen und gab ihm, weil es eine kalte & düstere Nacht war, ein glühendes Stück Kohle aus dem Höllenfeuer mit. Jack bedankte sich und legte die brennend heiße Kohle in eine ausgehöhlte Rübe, damit sie im Wind nicht erlöschen würde.

Seit dieser Nacht ist Jacks Seele auf dem Weg durch die ewige Dunkelheit...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0