Das kulturelle Erbe

Plattensee, Ungarn, Badacsony




In Teil 3 des Gastbeitrags von Übersetzer Dávid Huszti bringt er uns das kulturelle Erbe der Badacsony-Region näher und gibt uns Reisetipps.

Das kulturelle Erbe

 

Als bedeutendste Maler des Badacsonys gelten die beiden Kossuth-Preis-Träger József Egry (1883–1951) und Erzsébet Udvardi (1929–2013). Sie haben fast ihr ganzes Leben der besonderen Atmosphäre des Plattensees gewidmet, die ihnen der Badacsony vermittelte. Udvardi verwendete mit Vorliebe glitzernde Farben, wie gold und silber. Für Egry waren expressionistische Aquarelle typisch. 

 

Auch die Literatur ist in Badacsony nicht zu kurz gekommen. Als bedeutendster Badacsonyer Literat gilt Sándor Kisfaludy (1772–1844), der im damaligen Ungarn einer der wichtigsten Vertreter der Liebesdichtung war. Er lernte seine Frau, die Adelstochter Róza Szegedy, während der Badacsonyer Weinlese kennen. Sie lieferte ihm auch als seine Muse reichlich Inspiration für sein Schaffen. In seinem Haus, welches wegen seiner Lage und seines atemberaubenden Panoramas zahlreiche Touristen anlockt, herrscht heute Restaurantbetrieb. In seiner unmittelbaren Nachbarschaft befindet sich das spätbarocke Presshaus der Róza Szegedy. Dort wurde zu Ehren Kisfaludys und der Badacsonyer Weinkultur ein Literatur- und Weinmuseum eingerichtet.

Der Philosoph und Universitätsprofessor Ákos Pauler (1876–1933) fand seine geistige Heimat ebenfalls in Badacsony. Seine Schwester war mit dem Maler József Egry verheiratet. Die Verflechtungen gehen aber noch weiter: Der Kunsthistoriker Thomas von Bogyay (1909–1994), Verfasser des deutschsprachigen Standardwerks „Grundzüge der Geschichte Ungarns“ und hoffnungsloser Verehrer des Badacsonys, war mütterlicherseits mit der Familie Pauler verwandt. Lajos von Bogyay, sein Vater, war renommierter Badacsonyer Weinfachmann.

 

Plattensee, Ungarn, Badacsony

Auf jeden Fall eine Reise Wert!

 

Wer schon als Tourist in Ungarn war, hat sicherlich die schönsten Seiten der Hauptstadt Budapest gesehen: die Kettenbrücke, die Burg, den Ausblick von der Fischerbastei auf das Weltkulturerbe des Budapester Donauufers mit dem majestätischen neogotischen Parlamentsgebäude. Das alles ist natürlich traumhaft schön.

 

Doch wie wäre es, einmal etwas anderes auszuprobieren? Gönnen Sie sich ein paar Tage in Badacsony und lassen Sie mal so richtig die Seele baumeln! Ob es der gemütliche Familienurlaub im Sommer sein soll, bei dem man entspannt am Seeufer in der Sonne liegt, eine Weinverkostung in den hervorragenden Kellereien der Gegend, eine ausgiebige Panorama-Wanderung am Badacsony oder in den benachbarten „Zeugenbergen“, ein Segelboot-Trip, ein Angel-Wochenende – es ist wirklich für jeden etwas dabei. Auch der Wellness-Urlaub wird in Badacsony mittlerweile groß geschrieben. Und die gute ungarische Küche wird uns bestimmt bei keiner Gelegenheit im Stich lassen. Ich wurde vom Badacsony jedenfalls seit über 20 Jahren nicht enttäuscht.

Sehr zum Wohle!

 

Dávid Huszti

Übersetzer und Dolmetscher für Ungarisch

 


Mit freundlicher Unterstützung von: Dezső-Laczkó-Museum Veszprém, Anna Udvardi, József Hajdú, Róza-Szegedy-Haus & János Békássy.