Buntes Treiben & scharfe Snacks

Marché forain

 

In Saint Paul findet jeden Freitag und jeden Samstagvormittag der größte Markt der Insel statt, auf dem man sowohl Obst, Gemüse, Gewürze, Kokosnusssorbet oder frische Kokosnussmilch als auch Hängematten, Körbe, Klamotten und alle möglichen Souvenirs relativ günstig kaufen kann. Der Markt in Saint Paul ist richtig bunt und nicht nur eine Touristenattraktion. Die Litschis bekommt man dort zu angemessenen Preisen und auch die Tomaten für 1 €/Kilo sind nicht zu verachten! Wer kleinere Märkte bevorzugt, hat die Möglichkeit, samstags in Saint Leu, mittwochs in Saint Gilles oder sonntags beim Freilufttheater von Saint Gilles einzukaufen. Einmal muss man jedoch den großen „Marché forain“ in Saint Paul gesehen haben, allein schon der köstlichen „Piments farcis“ (pikante gefüllte Paprika) oder „Nems“ (Frühlingsrollen) wegen, mmmh das schmeckt!!!


Dazu passt am besten ein gekühltes „Dodo“, das inseleigene Bier namens Bourbon (der ehemalige Name der Insel bis 1794). Kein Einheimischer würde sich jedoch jemals ein „Bourbon“ bestellen – wer ein Bier möchte, bestellt ein „Dodo“. Somit lebt der seit gut 300 Jahren ausgestorben Vogel nicht nur auf den unverkennbaren Flaschen der Brauerei Bourbon, sondern auch auf den Wänden der inseltypischen Snackbars auf La Réunion weiter.

 

Beliebte Gerichte, die auf La Réunion an jeder Snackbar angeboten werden, sind „Cari“ (Fleisch oder Fisch mit Currysauce) und „Rougails“ (Schmortöpfe mit dickflüssiger Tomatensauce). Diese beiden Zubereitungsarten gibt es in allen Variationen - mit Hühnchen, Dorade, Schwertfisch, Thunfisch, Garnelen und sogar mit Speck. Besonders köstlich ist das Rougail mit Würstchen:

 

Rougail Saucisse


Zutaten (für 4 bis 6 Personen):


1 kg Würstchen, 3 EL Öl 3 große Zwiebeln, 3 große Knoblauchzehen, 1 Stück Ingwerwurzel, 6 Tomaten, 1 TL Kurkuma, 1 Chili-Schote

 

Zubereitung (ca. 30 Minuten + 30 Minuten kochen):


Würstchen in dicke Scheiben schneiden und im Öl anbraten. Für die spätere Verwendung beiseite stellen.


Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden, den Knoblauch schälen und zerdrücken und beides im Öl der Würstchen andünsten.


Die in Würfel geschnittenen Tomaten und die Würstchenscheiben in die Pfanne geben und zurückschalten. Die zerdrückte Chili-Schote, Kurkuma und geriebenen Ingwer dazugeben und auf kleiner Hitze 20 Minuten lang köcheln lassen.


Serviert wird dazu Reis und scharfes „Piment“, ein Dip aus gehacktem Chili, Zwiebeln, Essig und Öl.

 


Um dieses deftige Essen besser zu verdauen, gönnt man sich danach am besten einen „Rhum arrangé“, z. B. einen mit Gewürzen angesetzten „Rhum épices“:

 

Auf 1 Liter Rum (z. B. Rum Charrette) kommen 4 Zimtstangen, 6 Gewürznelken, ¼ Muskatnuss, 2 Vanilleschoten (am besten echte Bourbon-Vanille von La Réunion ;) ), 1 kleine, getrocknete rote Chilischote und 5 Esslöffel brauner Zucker. Verschließen und 3 Monate ziehen lassen.


Prost!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0